Schlagwortarchiv für: Lebensaufgabe

Potenzialentfaltung bedeutet, die Geschenke des Lebens auszupacken. Fragst du dich, was deine größte Gabe ist? Ich verrate dir ein einfaches Geheimnis. Du wirst die Antwort finden, wenn du in dir danach suchst. Denn die größten Gaben liegen in dir.

Manche Geschenke haben eine so unscheinbare Verpackung, dass wir sie nicht wirklich beachten. Vielleicht hast du ein Talent, eine Fähigkeit, eine Vorliebe, die in dir schlummert, die du aber nicht für wichtig erachtest. Manchmal erscheinen uns unsere Gaben so selbstverständlich, dass wir übersehen, dass sie Geschenke an die Welt sind, die in uns liegen. Unsere Aufgabe und Verantwortung ist es, sie endlich anderen Menschen in Form einer Dienst-Leistung zur Verfügung zu stellen. Wir erweisen damit nicht nur uns selbst einen Dienst, sondern auch dem Großen Ganzen. Das Leben hat diese Gaben an die Welt ja nur so verpackt, damit wir die Freude erleben dürfen, wenn wir aus einer schlichten Verpackung nach und nach ein tolles Geschenk hervorzaubern.

Wie beim Geschenke auspacken kann es hingegen auch bei der Entfaltung unserer Potenziale sein, dass die Verpackung so schön aussieht, dass wir uns kaum trauen das Päckchen zu öffnen. Diese hübsche Hülle kann eine Ausbildung sein oder eine Arbeitsstelle, die nur dazu gedient haben, unsere Gaben zu schützen und die Vorfreude darauf, was wir als genau unser Ding entdecken werden, zu steigern. Deine Lebensaufgabe, das heißt deine größte Gabe zu leben, wartet wie ein kostbares Geschenk darauf, endlich von dir entdeckt zu werden. Ich wünsche dir viel Freude dabei!

Wie viele Menschen wünschen sich finanzielle Freiheit und wissen nicht, dass es ganz leicht ist finanziell frei zu sein. Wir brauchen kein Geld, um zu tun und lassen was wir wollen. Wir müssen es auch nicht schaffen, unsere Arbeitszeit auf wenige Stunden pro Woche zu reduzieren, um ganz viel Frei-zeit zu haben.

Das Geheimnis frei zu sein liegt darin, so zu handeln, dass wir in Übereinstimmung mit dem Großen Ganzen sind. Also das zu tun, was sich das Leben von uns wünscht. Dies bedeutet zum einen unsere Größe anzunehmen. Vielleicht erscheint uns die Aufgabe, die das Leben uns zugedacht hat, riesig. Wir denken dann, wer bin ich denn, um so etwas Großartiges zu vollbringen? Zum anderen verlangt es von uns, uns demütig in den Dienst des Lebens zu stellen, in dem Wissen nur ein Tropfen im Ozean zu sein. Aber was wäre der Ozean ohne all die einzelnen Wassertropfen, die ihn bilden?

Wenn wir dem Ruf des Lebens folgen, also unsere Höhere Bestimmung leben, dann stellt sich das Gefühl von Freiheit von alleine ein. Frei sein bedeutet also nicht, individualistisch und egoistisch ohne Rücksicht auf Verluste zu handeln.. Ganz im Gegenteil erlebe ich mich gerade dann als freien Menschen, wenn ich mein Leben nach Bedarf und Notwendigkeit zum Höchsten Wohle Aller ausrichte.

Da wir alle Teil des Lebens sind, ist es uns möglich, in jedem Moment zu wissen, was das Große Ganze braucht. Wir können dies intuitiv erspüren und sogar ganz präzise kinesiologisch austesten. Wenn wir dieser inneren Weisheit vertrauen lernen, werden wir finanziell frei, in dem Sinne, dass wir unser Leben nicht mehr nach dem Kontostand richten. Wir sind dann in der Lage uns nach dem Himmel zu strecken und über uns hinauszuwachsen – eben unserer Höheren Bestimmung zu folgen. Das kann sich fast anfühlen wie Fliegen.

Warum verharren so viele Menschen in einem stressigen Job, anstatt beruflich etwas Neues zu wagen? Wieviele Angestellte träumen davon, sich selbständig zu machen, um das zu verwirklichen, was sie lieben zu tun? Was hält dich davon ab, ein Unternehmen zu gründen und dein Leben zum Abenteuer werden zu lassen?

Wenn wir glauben, die meisten Menschen seien einfach zu bequem, um sich aus der Komfortzone des vertrauten beruflichen Umfeldes zu lösen, verkennen wir die Realität. Eine meiner Klientinnen beschrieb ihre Arbeitsstelle als äußerst unkomfortabel. Sie befürchtete, in der „Klapse“ zu landen, wenn sie weiter in dieser Firma bliebe. Ihre Chefin führe sich auf wie eine „Sklaventreiberin“. Dennoch war sie erst weitere Monate später und kurz vor dem Burn-out bereit, ihren befristeten Arbeitsvertrag auslaufen zu lassen.

Wie sehr ein Job uns stresst, ist nicht immer offensichtlich. Ist Stress erst einmal chronisch, nehmen wir ihn oft nicht mehr als solchen wahr. Insbesondere wenn wir in einer Umgebung aufgewachsen sind, in der unsere physische und/oder psychische Integrität permanent bedroht war, können wir es als „normal“ empfinden, im Stress zu sein. Durch früh entwickelte Überlebensstrategien kann außerdem unsere Fähigkeit, gesund auf eine stressige Situation zu reagieren, eingeschränkt sein. Anstatt zu spüren, dass wir davonlaufen – sprich kündigen – müssen, fühlen wir vielleicht sogar eine vermeintliche materielle Sicherheit in einem Arbeitsumfeld, das in Wahrheit unsere Gesundheit – und damit auch unsere Arbeitsfähigkeit und unser Einkommen – gefährdet.

Von Stress sprechen wir aus medizinischer Sicht, wenn etwas unser körperliches und/oder seelisches Gleichgewicht bedroht. Um in der Balance und damit gesund zu bleiben müssen wir in der Lage sein, den Stress auslösenden Reiz wahrzunehmen und abzuwehren. Ansonsten wird der Stress chronisch und kann auf Dauer Symptome verursachen von harmlosen Schlafproblemen bis hin zu tödlichen Erkrankungen. Oder anders ausgedrückt: Wenn wir es über Jahre nicht schaffen, unsere Grenzen zu erkennen und zu respektieren, wird irgendwann unser Körper Nein sagen, wie der Arzt Gabor Maté in seinem Buch „When the Body Says No“ eindrücklich beschreibt.

Selbst wenn wir uns nicht überfordert und ausgebeutet fühlen, sondern im Gegenteil von einer eintönigen beruflichen Tätigkeit gelangweilt sind, kann dies für unseren Organismus Stress bedeuten, der uns auf Dauer auslaugt. Statt ausgebrannt werden wir dann „ausgelangweilt“. Wir landen im Bore-out, was von den Symptomen dem Burn-out entspricht. Ohnehin ist das, was wir als Langeweile oder vielleicht als Antriebslosigkeit interpretieren, vermutlich eher Resignation und Ohnmacht, die wir spüren angesichts einer vermeintlich auswegslosen Situation. Wir stecken dann fest, wie das Kaninchen, das erstarrt und sich tot stellt, wenn es keine Chance hat, dem Feind, der es fressen will, zu entkommen. Paradoxerweise liefern wir uns durch das Verharren in einem Job, der uns nicht erfüllt, genau dem chronischen Stress aus, der uns nach und nach auffressen kann.

Meine Einladung als Heilpraktikerin sowie als Coach für berufliche Erfüllung und Sinn im Leben ist es, den Weg aus einem stressigen Job heraus einzuschlagen und sich auf das einzulassen, „was sich ereignen wird“. Dies ist, wie der Duden schreibt, die ursprüngliche Bedeutung des Wortes „Abenteuer“. Abenteuer in diesem Sinne verstanden als „prickelndes Erlebnis, gewagtes Unternehmen“ wartet abseits der ausgetretenen Pfade auf uns. Wenn wir uns erlauben, vom Weg abzukommen und unseren eigenen Trampelpfad durch den Dschungel an beruflichen Möglichkeiten zu gehen, können wir das kreative und aufregende Leben erschaffen, von dem wir vielleicht schon lange geträumt haben.